Leckere Eintöpfe für den Herbst

Dienstag, 13. November 2012 - 11:17  |  1502 mal gelesen
Leckere Eintöpfe für den Herbst
Corinna Gissemann/Fotolia

Wenn im Herbst die Tage kürzer werden und das Thermometer fällt, verändern sich auch die Gerichte, die uns glücklich machen. Leicht und sommerlich war gestern. Jetzt ist wohlige Wärme und Substanz gefragt - zum Beispiel in Form von Eintöpfen.

Denn wenn die Natur sich verändert, die Blätter bunt und die Tage langsam kürzer werden, stehen auch auf unserem Speiseplan Neuerungen an. So unvergesslich lecker die knackigen Salate und duftenden Grillgelage des Sommers auch waren, so sehr freuen wir uns jetzt im Herbst auf kulinarische Köstlichkeiten mit etwas mehr Substanz. Wenn es draußen kälter wird, lieben wir Gerichte, die uns von innen wohlige Wärme schenken. Und was wäre dafür besser geeignet als deftige Eintöpfe?!

Zugegeben, Eintöpfe hatten es lange Zeit nicht leicht, unsere Herzen zu gewinnen. Zu angestaubt war ihr Image, zu groß die exotischen Verlockungen im Supermarkt, zu einfach der schnelle Snack im Fast Food Tempel. Doch mittlerweile geht der Trend längst wieder in Richtung Entschleunigung, Qualität und Tradition. Angestaubt heißt mittlerweile „retro“ und ist nicht mehr altbacken, sondern mega hip. Kein Wunder also, dass viele Dinge, die unsere Großeltern einst getragen, getan und gegessen haben, plötzlich wieder absolut angesagt sind. So eben auch Eintöpfe, die sich jetzt über ein fulminantes Comeback freuen können.

Völlig zu Recht, wie wir finden. Schließlich sind die Zutaten, die hinter den „Retro“-Eintöpfen stecken, nicht nur regionale Klassiker, sondern auch echte Energiebomben und Kraftpakete, die uns mit allem versorgen, was unser Körper in den kalten und ungemütlichen Herbsttagen braucht. Wir haben uns für Euch auf die Suche nach den leckersten Eintöpfen gemacht und dabei in Omas alten Rezeptbüchern wahre Schätze gefunden, die wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Hier sind unsere Top 5 Eintöpfe für diesen Herbst. Das Tolle daran: Wem die Originale zu retro sind, der kann den Klassikern ganz leicht einen spannenden, exotischen und modernen Twist verleihen. Probiert es einfach mal aus!

  1. Linseneintopf

    Der Klassiker unter den Eintöpfen. Auch wenn das Ganze erst mal wenig glamourös klingt, haben die kleinen Hülsenfrüchte jede Menge zu bieten und sind echte Energiepakete, die uns mit einer Extraportion Eiweiß und anderen unersetzlichen Nährstoffen versorgen. Wer dem bodenständigen Evergreen einen prickelnden Kick verpassen möchte, kann seinem Linseneintopf mit Curry, Ingwer und Co. eine indisch-exotische Note verleihen.

  2. Erbseneintopf

    Es geht doch nichts über einen deftigen, dampfenden Erbseneintopf. Wer es klassisch mag, setzt auf Speck und/oder Würstchen. Etwas exquisiter wird's mit Garnelen und Minze. Eine unschlagbar aufregende Kombination!

  3. Wirsingeintopf

    Egal, ob mit Kartoffeln, Hackfleisch, Mettenden oder Lamm: Wirsing ist ein echtes Allroundtalent in Sachen Eintöpfe – und weckt in uns ganz nebenbei unbezahlbare Kindheitserinnerungen an gemütliche Stunden in Omas heimeliger Küche. Tipp: Fleisch am besten vorher anbraten. So wird der Geschmack noch intensiver.

  4. Gemüseeintopf

    Das Gute am Gemüseeintopf: Jeder kann ihn so machen, wie er möchte. Je nach Geschmack, Saison und Kühlschrankinhalt werden einfach die verschiedensten Gemüsesorten zusammen in einen Topf geschnippelt. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das Ergebnis ist auf jeden Fall köstlich – und schmeckt jedes Mal wieder überraschend anders.

  5. Kartoffeleintopf

    Ein echtes Wohlfühlgericht, das uns ungemütliche Herbsttage versüßt und die Kälte vertreibt: Kartoffeleintopf mag einfach jeder gerne. Ob mit oder ohne Fleischeinlage, Sahne und Gemüse, bleibt jedem selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass wir die Zutaten in etwa gleich große Stücke schneiden beziehungsweise darauf achten, Gemüse, das länger braucht, um gar zu werden, früher in die Suppe zu geben. So vermeiden wir, dass die Kartoffeln noch roh sind, während beispielsweise der Lauch bereits zerfällt.

Und zum Schluss noch ein Tipp von uns, wie Ihr den Eintopfgenuss in diesem Herbst noch intensivieren und verlängern könnt: Eintöpfe lassen sich prima vorkochen, aufwärmen, einwecken und einfrieren. Im Einweckglas halten die leckeren Energielieferanten zwei bis drei Monate lang, wenn wir sie noch heiß in ein Weckglas oder ein Glas mit Schraubdeckel geben und sofort verschließen. Beim Einfrieren hingegen müssen wir darauf achten, dass bei diesem Vorgang Würze verloren geht. Nachwürzen ist also unerlässlich.

Na, haben wir Euch Appetit gemacht auf einen schmackhaften Eintopf? Die leckeren Muntermacher machen den Herbst doch gleich viel wärmer, freundlicher und gemütlicher. Lasst es euch schmecken!

Kommentare