Apple Pie

Apple Pie
MSPhotographic/Fotolia

Beschreibung

Man kennt den berühmten Apple Pie mittlerweile auf der ganzen Welt. In den USA ist er das bei weitem beliebteste Dessert und wird daher auch in den meisten Restaurants und Supermärkten angeboten. Bei einem traditionellen Apple Pie handelt es sich um einen Apfelkuchen, der mit zwei Lagen Mürbeteig gebacken wird, zwischen denen sich eine saftige und fruchtige Apfelfüllung befindet. Die Füllung bekommt durch braunen Zucker und Butter eine Karamell-Note und eine Prise Zimt sorgt für die perfekte Harmonie auf dem Gaumen. Dieses Apple Pie Rezept ist einfach nachzubacken und eignet sich perfekt zur Äpfelverwertung im Herbst. Man sollte darauf achten, dass die verwendeten Äpfel beim Backen ihre Form behalten und nicht zu viel Flüssigkeit abgeben. Klassisch werden daher in Amerika Granny Smith Äpfel verwendet; man kann allerdings z.B. auch auf Elstar oder Cox Orange zurückgreifen.

Zutaten

320 g
Mehl
1 TL
Salz
2 EL
Zucker
225 g
Butter (kalt)
60 ml
Wasser (kalt)
1 1⁄5 kg
Apfel / Äpfel (z.B. Granny Smith, Cox Orange, Elstar)
50 g
Zucker
50 g
brauner Zucker
2 EL
Zitronensaft
1 TL
Zimt
1 Prise(n)
Muskatnuss (gerieben)
1 Prise(n)
Salz
2 EL
Butter
1 1⁄2 EL
Speisestärke
1  
Eigelb

Anleitung

  1. Mehl, 1 Teelöffel Salz, 2 Esslöffel Zucker und 225g Butter (in kleinen Stücken) in einen Mixer geben. Nun einige Male kurz mixen bis sich das Mehl so mit der Butter verbunden hat, dass viele kleine Flöckchen entstanden sind (Größe: grober Sand).
  2. Durch die Öffnung des Mixers langsam das kalte Wasser hinzu gießen und dabei weiter mixen. Nun den Mixer öffnen und prüfen, ob der Teig zu Klumpen zusammenkommt, wenn man ihn zusammen drückt. Falls dies noch nicht der Fall ist, auf die selbe Art etwas mehr Wasser hinzu geben. Die Teigkrümel sollten insgesamt allerdings nicht länger als eine halbe Minute gemixt werden.
  3. Die Teigkrümel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit den Fingern zu einem großen, gleichmäßigen Klumpen verkneten. Diesen halbieren und jeweils zu einem runden Laib formen. Beide Teile in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank eine Stunde kalt stellen.
  4. In der Zwischenzeit: Äpfel schälen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. Die Viertel in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden, in eine große Schüssel geben und sofort mit Zitronensaft beträufeln bzw. vermischen, damit die Stücke nicht braun werden.
  5. Die Apfelstücke mit dem restlichen Zucker, dem braunen Zucker, Zimt, Salz und Muskatnuss vermischen und zugedeckt mindestens eine Stunde stehen lassen.
  6. Eine Tarte-Form (am besten 24cm Durchmesser) einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Eine Hälfte des Mürbeteigs aus dem Kühlschrank holen und auf eine bemehlte Oberfläche geben.
  7. Den Teig nun mit Hilfe eines Nudelholzes rund ausrollen bis er ungefähr einen Durchmesser von 32cm hat. Den Teig auf das Nudelholz rollen und über der gefetteten Tarte-Form ausrollen. Den Teig in die Form drücken bis ein gleichmäßiger Boden entstanden ist und der komplette Rand der Form ebenfalls bedeckt ist. Überschüssigen Teig mit einem Messer abschneiden. Den Boden wieder mit Frischhaltefolie bedecken und in den Kühlschrank geben.
  8. Nun die zweite Hälfte des Teiges ebenfalls ausrollen (Durchmesser ca. 25cm) und die Ränder mit der Hand etwas abrunden (falls sie reißen). Den Teig auf das Nudelholz rollen und auf einen großen Teller mit Backpapier oder Alufolie legen. Anschließend mit Frischhaltefolie bedecken und ebenfalls in den Kühlschrank stellen.
  9. Apfelstücke durch ein Sieb abgießen (sie werden ihren Saft in der Schüssel abgegeben haben) und den Saft vollständig in einer Schüssel auffangen. Die Äpfel über der Schüssel, im Sieb ca. 30 Minuten abtropfen lassen. Von der Flüssigkeit werden ca. 120ml benötigt.
  10. Den Saft in einen kleinen Topf gießen, restliche Butter unterrühren und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Anschließend köcheln lassen bis die Flüssigkeit um ca. 1/3 reduziert ist bzw. bis ein dickflüssiger Sirup entsteht.
  11. Boden und Kuchendecke aus dem Kühlschrank nehmen und Frischhaltefolie entfernen. Apfelstücke mit der Speisestärke und dem Sirup vermischen und auf den Boden geben. Gleichmäßig verteilen.
  12. Den Rand des Bodens mit etwas Wasser befeuchten und die vorbereitete Teigdecke nun möglichst zentriert darauf setzen. Sie überlappt die Tarte-Form nun an allen Seiten um ungefähr 1-2cm. Diesen Überschüss nun nach innen falten und hinter den Boden klemmen (so wird der Apple Pie versiegelt und der Saft der Äpfel kann nicht heraus fließen).
  13. Schließlich den dicken Rand mit einer Gabel oder dem Daumen rundherum eindrücken. Die typische Apple-Pie-Kruste bekommt man dadurch, dass man mit den Knöcheln des Zeige- und Mittelfingers gespreizt auf dem Rand ansetzt und mit dem Daumen der anderen Hand, von unten, in die so gebildete Mulde drückt.
  14. Die Teigdecke nun in der Mitte einige Male einschneiden, damit Dampf entweichen kann. Eigelb verquirlen und die Decke samt dem Rand damit einpinseln.
  15. Den Apple Pie nun bei 200°C (Ober- und Unterhitze) im unteren Drittel ca. 45 Minuten backen bis die Äpfel gar sind. Dabei kann es passieren, dass die Kruste etwas dunkel wird. Man kann sie hierfür ab ca. 20 Minuten mit etwas Alufolie abdecken, um sie zu schützen.
  16. Den fertigen Apple Pie aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter am besten ca. 1-2 Stunden abkühlen lassen bevor man ihn anschneidet. Dann hat sich die Füllung etwas verfestigt und verläuft beim Servieren nicht.

Notizen

Apple Pie kann man entweder warm oder kalt genießen. Er schmeckt besonders gut mit Vanilleeis oder frisch geschlagener Sahne.

Zum Backen des Apple Pie eignet sich am besten eine Tarte-Form mit 24cm Durchmesser.

Vorbereitungszeit
20 Min.
Zubereitungszeit
2 Std. 5 Min.
Gesamtzeit
2 Std. 25 Min. + Ruhezeit

Ergibt:

8 Portionen
Rezept drucken Rezept verschicken

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Kalorien:

550 kcal pro Portion

Sammlungen:

Schmeckt mir!
319 x empfohlen
3 x gemerkt

Kommentare