Hefeteig

Hefeteig
sugar0607/iStockphoto

Beschreibung

Kein anderer Teig scheint so viel Befürchtungen bei Backanfängern zu wecken, wie ein klassischer Hefeteig. Es stimmt zwar, dass bei der Zubereitung des Teiges einiges schief gehen kann, doch wenn man sich an ein paar einfache Tipps hält, verwandeln sich die Sorgen schnell in Vorfreude auf das leckere Ergebnis. Hefeteig ist unglaublich vielseitig; er lässt sich unter anderem zu Hefezopf, Schnecken, Rohrnudeln, Milchbrötchen, Rosinenbrötchen, Stutenmännchen oder Blechkuchen (siehe Notizen) verarbeiten. Der Teig kann wunderbar im Voraus hergestellt und bei Bedarf aus dem Kühlschrank oder dem Gefrierfach geholt werden, um ihn dann nach Lust und Laune zuzubereiten. Im Folgenden stellen wir Euch unser einfaches Hefeteig Rezept vor, das garantiert gelingt und sich hervorragend süßes Gebäck eignet.

Zutaten

500 g
Mehl
50 g
Butter (oder Margarine, weich)
50 g
Zucker
1 Prise(n)
Salz
21 g
Hefe (entspricht 1/2 Würfel, oder 1 Pck. Trockenhefe)
200 ml
Milch (oder Wasser)
1  
Ei(er)

Anleitung

  1. Milch oder Wasser in einem kleinen Topf erhitzen bis die Flüssigkeit lauwarm ist. Hierbei darauf achten, dass die Flüssigkeit nicht zu heiß wird. Sie darf eine Temperatur von 40°C nicht übersteigen, da die Hefe sonst "absterben" kann und dann nicht mehr aufgeht.
  2. Die Hefe in die warme Flüssigkeit bröckeln und verrühren bis sie aufgelöst ist (dieser Schritt kann bei Trockenhefe übersprungen werden). In einer großen Schüssel Mehl, Salz und Zucker mit einem Schneebesen verrühren.
  3. Eine Mulde in der Mitte der trockenen Zutaten formen und die Hefemilch hinein gießen. Das Ei sowie die Butter ebenfalls dazu geben und mit einem Handrührgerät (Knethaken) alle Zutaten ca. 6 Minuten durchkneten.
  4. Den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen, in eine saubere (mit Fett bestrichene) Schüssel geben und mit einem Tuch zudecken. Den Teig nun an einem warmen Ort (nicht zu warm) gehen lassen - z.B. in der Nähe der Heizung.
  5. Sobald der Teig die doppelte Größe erreicht hat (ca. 1 Stunde, bei Trockenhefe länger), den Hefeteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und kräftig mit den Fingern durchkneten.
  6. Nun kann der Hefeteig wie gewünscht verarbeitet werden: Er kann z.B. auf einem Blech ausgerollt und mit Obst belegt werden oder in drei Teile geteilt und zu einem Zopf geflochten werden.
  7. Nachdem man den Teig ausgerollt oder geformt hat, nochmals 30 Minuten auf dem Backblech gehen lassen. Anschließend in den Ofen geben und bei 180°C (Ober- und Unterhitze) so lange backen bis er goldbraun ist.

Notizen

Der fertige Hefeteig kann problemlos eingefroren werden. Bei Bedarf einfach aus dem Tiefkühlfach holen, auftauen lassen und wie gewohnt weiterverarbeiten.

Der Hefeteig eignet sich unter anderem für:
- Blechkuchen
- Rohrnudeln
- Hefezopf
- Ostergebäck (z.B. Figuren in Hasenform)
- Weckmänner
- Rosinen-, Schokoladen- oder Milchbrötchen
- Nuss- oder Quarkzopf
- Schnecken (z.B. Nussschnecken)

Wenn man den Teig in Form gebracht hat (z.B. geflochten oder Figuren geknetet), kann man ihn vor dem Backen mit Eigelb bestreichen, so bekommt er einen schönen Glanz und trocknet nicht zu schnell aus.

Hefe kann manchmal zu alt oder zu trocken sein, dann funktioniert sie leider nicht mehr. Um ganz sicher zu gehen, ob sie funktioniert: Nach dem Mischen mit Milch oder Wasser eine Prise Zucker hinzufügen und ca. 5-10 Minuten stehen lassen. Falls sich an der Oberfläche Bläschen bilden und ein typischer Hefegeruch entsteht, kann die Hefe verwendet werden (Mischung wie im Rezept beschrieben verwenden). Falls nicht, funktioniert sie leider nicht mehr und sollte entsorgt werden.

Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
15 Min.
Gesamtzeit
30 Min. + Ruhezeit

Ergibt:

1 Portion
Rezept drucken Rezept verschicken

Schwierigkeitsgrad:

einfach

Kalorien:

140 kcal pro Portion
4.883 x angesehen

Schmeckt mir!
130 x empfohlen
3 x gemerkt

Kommentare